Roß und Reiter nennen

Der Appell von Wittmunds Ortsvorsteher Wilhelm Feldmann anlässlich der Bürgermarktseröffnung, gemeinsam für den Erhalt der gewachsenen Strukturen des Landkreises zu kämpfen, ist richtig:
JG 71, Katasteramt und dann auch noch der Erhalt des Landkreises Wittmund, alle gleich wichtig für unsere Region und die damit verbundenen Arbeitsplätze. Für die SPD Kreistagsfraktion ist der Einsatz dafür eine eine Selbstverständlichkeit im politischen Alltag, in der Koalitionsvereinbarung im Kreistag steht dies gleich oben an. Seit vielen Jahren setzen wir uns für den Erhalt dieser Strukturen ein, Kooperationen und Zweckverbände mit anderen Landkreisen sind eine gute Grundlage dafür.
Leider hat der Ortsvorsteher vergessen zu erwähnen, wer diese „bestimmten Herren“ sind, die über die Zukunft des Landkreises entscheiden wollen. Es sind nämlich Politiker, die samt und sonders der CDU angehören. Es ist nämlich für die Bürger und Bürgerinnen gut zu wissen, gegen wen wir uns denn nun gemeinsam wehren müssen. Auch wenn es manchen schwer fällt, hier müssen Ross und Reiter genannt werden. Jetzt ist der Zeitpunkt da, an dem unsere Kommunalpolitiker der CDU ihren Parteifreunden in Berlin und Hannover mal die rote Karte zeigen dürfen. Die SPD Kreistagsfraktion wird den Einsatz von Landrat Köring unterstützen, den Bestand des Landkreises Wittmund vor dem Staatsgerichtshof zu erkämpfen