Politiker wollen kommunalen Wasserverband stärken

OSTFRIESLAND/KDH – Die Kommunalpolitiker im Bereich des Oldenburgisch-Ostfriesischen Wasserverbandes (OOWV) bereiten eine Initiative gegen eine mögliche Privatisierung der Trinkwasserversorgung vor.

Wie gestern berichtet, gibt es bei der EU Privatisierungspläne zur künftigen Vergabe
von Wasser-Konzessionen. Gegen diesen Kurs hat unter anderem bereits der
Niedersächsische Städte- und Gemeindebund scharf protestiert. Wie Heinz Buss, Fraktionsvorsitzender der SPD im Wittmunder Kreistag, gestern erklärte, wolle man gemeinsam mit den anderen Landkreisen den OOWV stärken. Wir sind in großer Sorge“, so Buss, der das weitere Vorgehen unter anderem mit dem Vorsitzenden der CDU/FDP Gruppe im Kreistag, Johann Pieper, abstimmen will. Der OOWV ist eine Körperschaft
des öffentlichen Rechts. Die Mitglieder des Wasserverbandes – Landkreise, Gemeinden,
Städte und ein Verband – bilden die Verbandsversammlung. Quelle: Anzeiger für Harlingerland vom 19.2.2013