Bad auf jeden Fall erhalten

Pressemitteilung SPD Wittmund Das Tourismusleitbild für Carolinensiel- Harlesiel zeigt die ersten positiven Signale. Davon konnte sich jetzt die SPD Wittmund während eines Ortstermines in Harlesiel überzeugen. In einem Gespräch mit Kai Koch, Kurdirektor des Nordseebades, verdeutlichte Koch den Anwesenden die touristische Notwendigkeit des Freibades in Harlesiel.

Mitglieder des SPD-OV-Vorstandes und Mitglieder der SPD-Ratsfraktion machten sich vor Ort beim Kurdirektor Kai Koch sachkundig.
Foto: Jens Multhaupt

So wurde das Bad in dem Leitbild von allen Mitwirkenden der Arbeitskreise auch als "Wesentliche Stärke"  eingestuft. Jedes Jahr besuchen das Freibad über 30.000 Gäste, so der Kurdirektor Koch. So nutzen zum Beispiel morgens um sieben Uhr bereits 25 Frühschwimmer das Bad. Viele Einheimische, aber vor allem die Gäste vom Campingplatz und von den zwei Wohnmobil-Stellplätzen wissen das Freibad als wichtiges touristische Angebot zu schätzen. Als vorbildliches Beispiel unterstrich der SPD Fraktionsvorsitzende Jens Multhaupt, der auch aktiv an der Erstellung des Tourismusleitbildes mitgewirkt hat, die zwei großzügigen Spenden von Privatleuten für das Freibad. So wurde die komplette Umrandung des Freibades von Herrn Frank Müller geplant und erneuert. Sanierungsarbeiten an dem Mauerwerk und ein neuer Anstrich des Gebäudes konnte durch eine Spende über 10.000 Euro der Eheleute Bödicker umgesetzt werden. Dies sind deutliche Zeichen der Vermieter, die mit ihrer Initiative die Ernsthaftigkeit  die Vorgaben aus dem Tourismusleitbild unterstreichen wollen, so Multhaupt weiter. Der Carolinensieler Ortsvorsteher Siebo Lübben unterstrich nochmals die Bedeutung des Freibades in Harlesiel für den Tourismus und forderte für die Zukunft einen unbedingten Erhalt des Bades durch die Stadt und der Harlesiel GmbH.  Als weiteren Punkt besuchte die SPD Wittmund den zukünftigen Standort der Seeperlen am Ostufer der Harle zwischen der Friedrichsschleuse und Harlesiel. Die Bauleitplanung wurde jetzt im Bauausschuss auf den Weg gebracht. Als besondere Hürde wurden die noch notwendigen Kompensationsflächen in Wittmund direkt an der Harle jetzt gefunden und genehmigt, so dass die hiesigen Investoren endlich mit der Umsetzung des zukunftsweisenden Projektes beginnen können. 11 Häuser werden in Pfahlbauweise auf dem Wasser gebaut. Die jetzt ungepflegte Ostseite der Harle wird durch eine komplette Neugestaltung mit einem öffentlichen Promenadenweg rund um den Binnenhafen Harlesiel komplettiert. Auch dies ist eine Forderung aus dem Tourismusleitbild, so die SPD Wittmund.