Mehr Transparenz in die Parteiarbeit

"Mehr Transparenz in die Parteiarbeit" forderte der SPD - Wahlkampfbeauftragte Heinz Buss auf der jüngsten Vorstandssitzung des SPD Ortsvereines Wittmund, die vom Vorsitzenden Michael Krug geleitet wurde. Mit einem Newsletter werden zur Zeit viele Mitglieder des Ortsvereines über die aktuelle Arbeit, Schwerpunktthemen und Vorbereitung der Wahllisten informiert. Diese Infos, so Heinz Buss, sollten darüber hinaus auch allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zugänglich sein.

Über die Homepage spd-wittmund.de seien diese Newsletter einsehbar und verfügbar. In diesen Infos wird auch jeder und jede aufgerufen, sich mit Themenvorschlägen an der Vorbereitung der Kommunalwahl zu beteiligen. Oft seien es die kleinen Dinge, über die sich die Menschen ärgern, auch diese werden von der SPD mit einbezogen. Wegen der besseren Transparenz will die SPD die nächste Mitgliederversammlung, auf der Delegierte gewählt werden und die kommunalpolitischen Leitlinien zur Wahl vorgestellt werden, öffentlich gestalten. Auch dort sind konstruktive Vorschläge gerne willkommen.

In der Vorstandssitzung wurden auch erstmals die für die Wahl zur Verfügung stehenden Kandidatinnen und Kandidaten benannt. Dabei sei der Wahlbereich Wittmund Stadt, Uttel und Leerhafe-Hovel personell gut aufgestellt. In einigen umliegenden Ortschaften suche man noch Kandidaten, die sich zur Kommunalwahl zur Verfügung stellen. 

SPD Ratsfraktionsvorsitzender Jens Multhaupt: " Wir bitten gerade im ländlichen Bereich Männer und Frauen, sich um die Übernahme eines kommunalen Mandates zu bewerben. Für diese interessante und spannende Aufgabe, bei der man an entscheidenden Stellen an der Gestaltung und Weiterentwicklung seiner Ortschaft mitwirken könne, bietet die SPD ein gutes Angebot." Eine Parteimitgliedschaft, so Multhaupt, sei nicht unbedingt erforderlich, auch dies sei ein Signal zu mehr Transparenz in der Politik.