Wittmunder SPD für die Sanierung des Wittmunder Stadions

Die Wittmunder SPD Kreistagsabgeordneten sehen es als richtigen Schritt des Landkreises an, sich zeitnah mit der Sanierung des Wittmunder Stadion zu beschäftigen. Hier ist eine Abhilfe unumgänglich, um einem weiteren Verfall vorzubeugen.

Für den Erhalt des Wittmunder Stadions! Die SPD-Wittmund. v.l.n.r. Helga Knoblich, Roswita Mandel, Friedhelm Vogt, Michael Krug, Bettina Fejes und Nils-Oliver Klasing.

Als Eigentümer der Sportstätte ist es vom Landkreis nun richtig prüfen zu lassen, in welchem Umfang Sanierungs- und Instandhaltungsmassnahmen notwendig sind. Die SPD Abgeordneten sind auch dem Vorschlag des Landtagsabgeordneten und Landratskandidaten Holger Heymann dankbar, der sich mit dem konstruktiven Vorschlag in die Diskussion eingebracht hat, diese Untersuchungen in einer Gesamtbetrachtung der Sportstätten des Landkreises durchzuführen. Erst nach Feststellung der notwendigen Maßnahmen und der Abstimmung mit den politischen Gremien könne der Landkreis als Eigentümer der Sportfläche über das weitere Vorgehen befinden.

Die Wittmunder Kreistagsabgeordneten befürworten uneingeschränkt den Erhalt des Wittmunder Stadion, für die Sanierung und Wiederherstellung und deren Finanzierung sei allerdings allein der Landkreis zuständig. Hier werde man sich seitens der Wittmunder SPD-Kreistagsabgeordneten dafür einsetzen, dass notwendige Mittel in den Etat eingeplant werden.

Für nicht hilfreich halten die SPD Abgeordneten den Antrag der CDU Fraktion im Wittmunder Stadtrat, die Stadt Wittmund in die Finanzierung der Sanierungsarbeiten einzubeziehen. Da die Stadt ausschließlich für den Zustand der Tribüne zuständig sei, könne sie nicht für den vom Landkreis zu verantwortenden Investitionstau mitverantwortlich gemacht werden. Vorrang für die Stadt habe zur Zeit die Sanierung der stadteigenen Turnhallen, hier sei die finanzielle Belastung ohnehin an der Grenze. Erst nach Wiederherstellung des Wittmunder Stadion mit einer für den Schulsport geeigneten Fläche könne man in der Stadt gemeinsam mit dem Landkreis über das weitere Vorgehen diskutieren.

Der dem Stadtrat jetzt vorliegende Antrag der CDU entbehre jeder sachlichen Grundlage und berge unabsehbare Risiken für den ohnehin angespannten Haushalt der Stadt Witttmund.