Landrat: „Gutes Kabinett“

LANDESREGIERUNG Heymann: Olaf Lies auch als Umweltminister wichtig für Region. Ressort-Wechsel wird mit einem „weinenden und einem lachenden Auge“ gesehen. Quelle: Anzeiger für Harlingerland vom 17.11.2017

Landrat Holger Heymann

„Dass Olaf Lies nicht mehr Wirtschaftsminister ist, bedaure ich – aber die Medaille hat zwei Seiten.“ Wittmunds Landrat Holger Heymann kann dem neuen Kabinett der Großen Koalition in Hannover
durchaus Positives abgewinnen. Zum Ressort des künftigen Umweltministers Lies gehören auch die Bereiche Bau und Energie. „Allein deshalb bin ich überzeugt, dass Olaf Lies unsere Region auch künftig stark im Kabinett vertreten wird“, sagte Heymann gestern. Lies werde weiterhin ein „starker Ansprechpartner für uns sein“, zeigte sich der Landrat überzeugt. Er werde im Kabinett nicht nur Umweltthemen zur Sprache bringen, sondern auch Themen wie Tourismus, Energie, Windkraft. Heymann: „Er ist für uns ganz wichtig, etwa wenn es um die Einspeisung der Windenergie geht.“ Hier künftig nennt Heymann unter anden rem das geplante Großspeicherprojekt in Varel oder die bisher unbefriedigenden Einspeisungsmöglichkeiten. Der Wittmunder Landrat ist mit der Besetzung in Hannover insgesamt sehr zufrieden: „Das ist ein gutes Kabinett.“ Das gelte parteiübergreifend: Sowohl von Wissenschaftschminister Björn Thümler als auch von Finanzminister Reinhold Hilbers (beide CDU) hat er eine gute Meinung. Natürlich kennt und schätzt Heymann auch die SPD-Minister Boris Pistorius (Inneres), Carola Reimann (Soziales), Grant Hendrik Tonne (Kultus) aus seiner früheren Arbeit im Landtag. „Ich bin überzeugt, dass sie alle die Region Nordwest im Blick haben.“ Mit einem „weinenden und einem lachenden Auge“ sieht Wittmunds Bürgermeister Rolf Claußen den Wechsel von Olaf Lies ins Umweltressort. „Er hat als Wirtschaftsminister hervorragende Arbeit geleistet – mit ihm sind wir immer dicht dran gewesen an der Entscheidungsebene.“ Die Wirtschaftsregion Wittmund- Jever-Wilhelmshaven habe Lies stets im Blick gehabt. „Projekte wie unser Gewerbegebiet Nord hätten wir ohne ihn sicher nicht so schnell verwirklichen können“, so der Bürgermeister. Aber: Entscheidend
sei für ihn, so Claußen, dass Lies weiter im Landeskabinett bleibt. „Im Grunde sind alle Vorhaben heutzutage auch begleitet von Umweltthemen – insofern können wir froh sein, dass Lies eine
Schlüsselposition einnimmt.“