SPD-Abgeordnete legen Zukunftsplan für Ostfriesland vor

Ostfriesland - Die ostfriesischen SPD-Bundestagsabgeordneten Johann Saathoff (Aurich-Emden), Markus Paschke (Unterems), Siemtje Möller (Friesland-Wittmund-Wilhelmshaven) und die ostfriesischen SPD-Landtagsabgeordneten Hanne Modder (Leer/Borkum), Wiard Siebels (Aurich) und Matthias Arends (Emden-Norden) haben wesentliche Zukunftsthemen Ostfriesland in einem gemeinsamen Papier „Leitideen für eine erfolgreiche und nachhaltige Entwicklung Ostfrieslands“ vorgelegt.

Bild: SPD-Mandel

So umfasst dieser „Zukunftsplan Ostfriesland“ die Transformation der Automobilindustrie mit zukunftssicheren Antriebstechniken, wie Elektromobilität und Wasserstoff, genauso die Windenergie, die maritime Wirtschaft, den Tourismus, den Ausbau der Infrastruktur, die Energieversorgung sowie Bildung und Hochschule. Wichtig für die SPD-Abgeordneten ist die Zusammenarbeit innerhalb Ostfrieslands mit allen an den Zukunftsfragen beteiligten Institutionen, Organisationen, Kammern und Verbänden.

Landeswirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hatte vor Monaten angekündigt einen „Ostfriesland-Plan“ entwickeln zu wollen. Mit diesen Leitideen legen die ostfriesischen SPD-Abgeordneten jetzt einen konkreten Zukunftsplan für die ostfriesische Halbinsel vor. „Wir haben für jedes Thema unter der Überschrift »Was jetzt zu tun ist« konkrete Handlungsschritte formuliert“, so die SPD-Abgeordneten in einer Pressemitteilung, die jetzt eine schnelle Umsetzung einfordern. „Ostfriesland kann nicht warten und sich in strukturelle Debatten verlieren, sondern jetzt muss inhaltlich konkret gehandelt werden“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Johann Saathoff. Die SPD-Abgeordneten sind davon überzeugt, dass eine effektive Umsetzung nur unter dem Dach des Landesbeauftragten für regionale Landesentwicklung erfolgreich sein wird.

„Leitideen für eine erfolgreiche und nachhaltige Entwicklung Ostfrieslands“