Jetzt das Leitbild mit Leben füllen!

"Wir müssen optimistischer mit dem Leitbild des Landkreises umgehen", so SPD Kreisvorsitzender Eike Cornelius und der SPD Kreisfraktionsvorsitzende Heinz Buss in einer Stellungnahme zur jüngsten Kreistagssitzung. Unverständlich sei, so Cornelius, dass sich andere Fraktionen kritisch zum Leitbild ausgesprochen hätten, obwohl sie an der Erstellung beteiligt waren. Hier sehe man sich an der Seite des Landrates Holger Heymann, der die Entwicklung des Leitbildes positiv betracht.

Kreisvorsitzender Eike Cornelius Bild: Foto: Roswita Mandel
Heinz Buss

„Bedenkenträger sind in dieser Zeit der Leitbildumsetzung sicher nicht gefragt, hier gilt es nun anzupacken“, so Kreisvorsitzender Cornelius. Richtig sei, jetzt aus den vorhandenen Ideen konkrete Projekte und Anträge zu entwickeln. Dieses sei nun ursächliche Aufgaben der im Kreistag vertretenen Fraktionen.

Fraktionsvorsitzender Heinz Buss machte deutlich, dass für die SPD Fraktion der Begriff „Wohlfühllandkreis“ von zentraler Bedeutung sei: “ Die Menschen hier wollen sich wohlfühlen in einer Gegend, die für die Menschen, den Tourismus, für die Landwirtschaft und für alle Arbeitgeber interessant und wichtig ist.“

Der wachsende Tourismusanteil zeige, dass die Grundlagen im Landkreis vorhanden seien: gute Luft, weites Land, Küste und Meer. Das gelte es zu erhalten, nicht nur für Touristen, sondern für alle Menschen hier.

Einen großen Raum nehme im Leitbild die Thematik Naturschutz und Klimaschutz ein. Diese seien elementar wichtig für das Leben. Die SPD Fraktion sehe dies global, wolle allerdings auch lokal handeln. Im ländlich geprägten Harlingerland mit einem hohen Anteil an Landwirtschaft funktioniere ein Erhalt dieser Lebensgrundlagen nur, so Heinz Buss, wenn alle gemeinsam daran arbeiten, diese zu erhalten.

Naturschutz gehe nicht ohne Landwirtschaft, Landwirtschaft gehe nicht ohne Naturschutz. Die SPD setze sich dafür ein, den gemeinsamen Weg zum Erhalt der Artenvielfalt und des Klima- und Gewässerschutzes als auch den Erhalt der ländlichen Strukturen weiterzugehen. Hier sei der niedersächsische Weg, den Umweltverbände, Landwirtschaft und Politik gemeinsam gestalten, ein Schritt in die richtige Richtung. Die SPD Kreistagsfraktion Wittmund sei Umweltminister Olaf Lies dankbar für diese Initiative. Erstmals sei es gelungen, die unterschiedlichen Interessen von Natur- und Landwirtschaft in einen ausgewogenen und gegenseitig anerkannten Ausgleich zu bringen. In diesem Sinne werde man, so Cornelius und Buss gleichermaßen, den Begriff „Wohlfühllandkreis“ weiter politisch behandeln.